a018 Fs Babes Armtb

download a018 Fs Babes Armtb

of 21

Embed Size (px)

description

meg

Transcript of a018 Fs Babes Armtb

  • Archaeology: making of and practice. Studies in honor of Mircea Babe at his 70th anniversary

    Edited by Despina Mgureanu, Drago Mndescu, Sebastian Matei

    Piteti, 2011

    Institutul de Arheologie Vasile Prvan Bucureti

    Editura Ordessos Muzeul Judeean Arge

  • Descrierea CIP a Bibliotecii Naionale a Romniei OMAGIU. BABE, MIRCEA Archaeology : making of and practice : studies in honor of Mircea Babe at his 70th anniversary / ed.: Despina Mgureanu, Drago Mndescu, Sebastian Matei. - Piteti : Ordessos, 2011 Bibliogr. ISBN 978-606-92525-4-3 I. Mgureanu, Despina (ed.) II. Mndescu, Drago (ed.) III. Matei, Sebastian (ed.) 902(498) Babe, M. 929 Babe, M. Coperta: Andrei Mgureanu, Gabriel Dumitru (Imaginea de pe coperta I: fi de lucru Mircea Babe) Corectura: editorii i autorii Tiparul: atelierul tipografic al Editurii Ordessos, Piteti ISBN 978-606-92525-4-3 2011 Institutul de Arheologie "Vasile Prvan " Bucureti i Editura Ordessos a Muzeului Judeean Arge

  • SUMAR CONTENTS

    HONORARIA

    Tabula Gratulatoria ......................................................................................................................................... 9

    An archaeologist's lifetime activity in ten pictures ..................................................................................... 12

    Constantin C. PETOLESCU Savantul Mircea Babe la 70 de ani (The savant Mircea Babe at his 70) ...... 15

    MAKING OF

    Cristina-Georgeta ALEXANDRESCU Despre un alt fel de spturi de salvare: arhivele arheologiei (On a different kind of "rescue excavations": the archaeology's archives) .................................................. 27

    Ioan OPRI Muzeul Naional de Antichiti i cuttorii de comori (The National Museum of Antiquities and the treasure hunters) ..................................................................................................................... 33

    Attila LSZL Vasile Prvan, Getica, Revista Dacia i arheologia transilvnean de dup Primul Rzboi Mondial. Dou scrisori inedite ale lui Vasile Prvan ctre Ferenc Lszl din anul 1925 (Vasile Prvan, Getica, die Zeitschrift "Dacia" und die siebenbrgische Archologie nach dem Ersten Weltkrieg. Zwei an Ferenc Lszl gerichtete Briefe von Vasile Prvan aus 1925) ................. 43

    Dan DANA Aurel A. Mureianu i iluzia dacic (Aurel A. Muresianu et lIllusion dace)................... 57

    Ctlin I. NICOLAE Arheologi i arheologie n emisiunile radioului public (1930-1944) (Archaeologists and archaeology in the programs of public Romanian radio) ............................................................ 67

    Despina MGUREANU Zimnicea Fragmentarium .................................................................................. 87

    OLD EVIDENCES - NEW INTERPRETATIONS

    Marija LJUTINA Well defined or taken for granted - the Bronze Age Vatin Culture a century after ..... 103

    Laura DIETRICH Gnduri asupra dimensiunilor sociale ale vaselor de tip kantharos din cultura Noua (Gedanken ber die sozialen Dimensionen der Kantharos-Gefe der Noua-Kultur) ..................... 115

    Oliver DIETRICH Armorikanische Fremdlinge in Ost - und Sdosteuropa? Quellenkritische bemerkungen zur Verbreitung von Tllenbeilen des armorikanischen Typs ......................................................... 123

    Alexandru VULPE Agathyrsii n imaginarul lumii antice (The Agathyrses in the imaginary of the ancient literature) .......................................................................................................................................... 139

    Vlad Vintil ZIRRA Comentarii referitoare la problema fortificaiilor cu materiale de construcie arse din sud-vestul Romniei (Comments on the issue of fortified settlements with fired construction materials from southwestern Romania) ............................................................................................ 145

    Daniel SPNU Dezbaterea necropolei din secolele II-III de la Poieneti n istoriografia romneasc (Die Forschungsgeschichte der kaiserzeitliche Nekropole von Poieneti) ....................................... 153

    Eugen-Marius CONSTANTINESCU O posibil atribuire a colanului cu inscripie din tezaurul de la Pietroasa (A possible assignment of the collar with inscription from the Pietroasa treasure) .......... 171

    ADORNMENTS & ATTIRE

    Alexander MINCHEV Three Thracian bronze founders moulds for small objects (5th-3rd c. BC) in the collection of Varna Museum of Archaeology .................................................................................. 177

    Ion NICULI, Aurel ZANOCI, Sergiu MATVEEV, Mihail B Piese de port, podoab i de toalet din aezarea traco-getic Saharna Mare (Clothing, adornments and toiletries from Thraco-Getae settlement of Saharna Mare) ............................................................................................................. 193

    Drago MNDESCU The Cinderellas bouquet of Prince of Silver. On the silver of the Thracian scheme fibulae: a different pattern revealed by the periphery ...................................................................... 205

    Aurel RUSTOIU, John Vincent Stanley MEGAW A foreign flowering in Transylvania: the Vegetal Style armring from Fntnele - Dealul Popii, jud. Bistria-Nsud, Grave 62 .......................................... 217

  • Mitja GUTIN Eastern Imports from the end of Late Iron Age at Novo mesto / Slovenia ....................... 239

    Virgil MIHAILESCU-BRLIBA, Stela CHEPTEA, Ion SANDU, Viorica VASILACHE Two ancient bracelets from the fourth century A. D. ........................................................................................................... 255

    Florin MOEI Podoabe din argint lucrate n tehnica filigranului descoperite n aria culturii Poieneti-Vrtecoiu (Parures en argent travaills la technique des filigrane dcouverts dans l'espace de la culture Poieneti-Vrtecoiu) ............................................................................................................ 263

    FUNERARIA

    Magdalena TEFAN Morphological features of North-Thracian tumuli graves (5th-3rd centuries BC) ..... 271

    Tudor ARNUT, Rodica URSU NANIU Vestigiile funerare getice de la Stolniceni (raionul Hnceti, rep. Moldova). Stadiul actual al cercetrii (The Getic funerary remains from Stolniceni, Hnceti County, Republic of Moldova. The current state of research) .......................................................... 281

    Dorel BONDOC Discoveries from the second period of the Iron Age from Srata, Clrai Commune, Dolj County ...................................................................................................................................... 291

    Petar POPOVIC, Aleksandar KAPURAN La tombe de Mokranje ............................................................... 297

    Vasile URSACHI Un semn sarmatic pe o stel funerar descoperit la Tansa, judeul Iai (A Sarmatic sign on a funerary stella discovered at Tansa, Iai County) ..................................................................... 305

    CERAMICS

    Ion PTRACU tampile amforice descoperite n aezarea getic de la Zimnicea (jud. Teleorman) (Amphora stamps discovered in Getic settlement at Zimnicea, Teleorman County) ........................ 315

    Mariana-Cristina POPESCU Data on moldmade bowls discovered in the settlements of Brad, Rctu (Bacu County) and Poiana (Galai County), 2nd-1st century B.C. ................................................... 333

    EPIGRAPHICA

    Alexandru AVRAM Marginalien zu griechisch beschrifteten Schleudergeschossen (II) .......................... 345

    Florian MATEI-POPESCU Territorium Bassianae din Dacia Superior (Territorium Bassianae from Dacia Superior) ........................................................................................................................................... 351

    AT THE BORDERLINE

    Liviu MARTA, Dan TEFAN Geophysical survey in the Bronze Age settlement from Medieu Aurit-Ciunca, Satu Mare County ........................................................................................................... 363

    Andrei SOFICARU, Rzvan ARGHIR, Erik TRINKAUS Scheletul uman descoperit n petera Baltagul (jud. Bihor) (The human skeleton discovered in Baltagul cave, Bihor County) ....................................... 373

    Theodor ISVORANU Monede din perioada geto-dacic clasic descoperite n Dava de la Crlomneti (Coins of the classical Dacian period found in the dava of Crlomneti) ...................................... 381

    Abrevieri Abbreviations .......................................................................................................................... 389

  • Archaeology: making of and practice. Studies in honor of Mircea Babe at his 70th anniversary, Piteti, 2011, p. 123-138.

    ARMORIKANISCHE FREMDLINGE IN OST- UND SDOSTEUROPA? QUELLENKRITISCHE BEMERKUNGEN ZUR VERBREITUNG VON

    TLLENBEILEN DES ARMORIKANISCHEN TYPS

    OLIVER DIETRICH (Berlin) Armorican imports in Eastern and Southeastern Europe? Critical remarks on the spreading of Armorican type axes. Abstract. Starting from two socketed axes of the Armorican type, which were so far mistakenly attributed as chisels of local production to the hoard from plnaca, Romania, the author discusses finds of Armorican axes from eastern and southeastern Europe. A number of pieces published as authentic finds can be suspected to be modern imports. Armorican axes circulated widely as gifts between researchers or through the art market especially in the late 19th and early 20th century following the big discoveries in France. Until now, this fact has not been taken into consideration in several important publications of finds. Only for Poland and Bohemia there are finds which could be the result of Early Iron Age contacts. But even their authenticity remains doubtful to some degree, as there are no finds which were discovered after 1950. Keywords: Armorican Axes; Imports; Eastern Europe; Southeastern Europe Ausgangspunkt der vorliegenden Zeilen sind zwei Tllenbeile, die dem Verfasser im Rahmen einer Materialaufnahme am Muzeul Naional de Istorie a Romniei (MNIR) in Bukarest auffielen1. Sie sollen Teil des groen, 1887 in der Flur La Dudu geborgenen, zweiten Depotfundes von plnaca (Splnaca, Ispnlaka), com. Hoprta, jud. Alba sein, dessen Objekte auf zahlreiche Museen und Sammlungen verteilt und bis heute nicht vollstndig publiziert wurden2. Es handelt sich um zwei sehr hnliche Stcke, die zunchst kurz beschrieben werden sollen: a. Tllenbeil mit deutlich unterrandstndiger se, in der Aufsicht trapezfrmigem Krperumriss und gerader, stumpfer Schneide (Abb. 1a). Der Krperquerschnitt ist viereckig, die Tlle in der Aufsicht, wenn man von den Gusszapfen absieht, rechteckig. Die zwei Gusszapfen an der Tlle sprechen ebenso wie die deutlich sichtbaren Gussnhte an den Breitseiten, die nicht berschmiedete Klinge und die stumpfe, nicht geschrfte Schneide fr einen Rohguss. Zudem ist der Gusskern in Form ungemagerten Tons nicht aus der Tlle entfernt worden. Die Oberflche ist fleckig dunkel- und hellgrn, an einigen Stellen ist die dunkelbraune Bronze sichtbar. Lnge 7,56 cm mit den Gusszapfen, 7,02 cm bis zum Tllenrand, Durchmesser (Dm.) der se 0,47 x 0,46 cm, Dm. des im Querschnitt rechteckigen Drahtes 0,33 x 0,46 cm, Innendurchmesser der Tllenmndung 1,13 x 1,36 cm, Auendurchmesser 1,62 x 2,29 cm, Tllendicke 0,2-0,31 cm, Dm. Krper 1,56 x 1,79 cm, Dm. Klinge 2,17 x 1,04 cm, Schneidenbreite 2,27 cm, Gewicht 93,3 g. MNIR Inv.-Nr. 12716; MNA IV 5889. b. Tllenbeil, Gesamtform wie oben (Abb. 1b). Die Oberflche auf einer Breitseite hellgrn-braun, die andere Seite dunkelgrn-braun mit hellbraunen Anhaftungen. Lnge mit Gusszapfen 7,96 cm, 7,52 cm bis zum Tllenrand, (Dm.) der se 0,53 x 0,47 cm, Dm. des im Querschnitt rechteckigen Drahtes 0,24 x 0,43 cm, Innendurchmesser der Tllenmndung 1,16 x 1,47 cm, Auendurchmesser 1,85 x 2,24 cm, Tllendicke oben 0,17-0,25 cm, Dm. Krper 1,66 x 1,99 cm, Dm. Klinge 2,4 x 0,9 cm, Schneidenbreite 2,52 cm, Gewicht 90,8 g. MNIR Inv.-Nr. 12718; MNA IV 5892. 1 Fr die Erlaubnis zur Materialaufnahme habe ich Herrn Direktor Dr. Crian Mueeanu herzlich zu danken, ebenso Herrn Dr. George Trohani, der mich tatkrftig untersttzte. Die Materialaufnahme wurde durch ein Stipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes ermglicht, dem ich ebenfalls zu Dank verpflichtet bin. Frau Dr. Laura Dietrich, Berlin und Herrn Tobias Mrtz M.A., Berlin, bin ich fr die Durchsicht einer frheren Textversion und zahlreiche wertvolle Hinweise dankbar. 2 Zu den genauen Fundumstnden zeitnah Reiner 1888. Auer in das Nationalmuseum in Bukarest gelangten Funde, zum Teil in mehreren Chargen, in die Sammlungen folgender Institutionen: Muzeul de Istorie Aiud, Muzeul Naional al Unirii Alba Iulia, Magyar Nemzeti Mzeum Budapest, Muzeul Naional de Istorie al Transilvaniei Cluj, Muzeul Civilizaiei Dacice i Romane Deva, Biblioteca Batthyneum Alba Iulia.

  • 124 Oliver Dietrich

    Abb. 1. Die armorikanischen Tllenbeile aus plnaca.

  • Armorikanische Fremdlinge in Ost- und Sdosteuropa? 125

    Die Beile sind von H. Dumitrescu in ihrer Vorlage der vom damaligen Muzeul Naional de Antichiti (MNA) angekauften Objekte aus plnaca publiziert3 und als Tllenmeiel angesprochen worden. Beide wurden von ihr auch in Form von Photographien abgebildet4, eines der Stcke findet sich in den Arbeiten M. Petrescu-Dmbovias5 zu den rumnischen Depotfunden wieder, der die Ansprache als Meiel mit einem Fragezeichen bernahm. Die Zugehrigkeit der Funde zum Depotfund von plnaca II wurde von beiden Forschern nicht in Zweifel gezogen. Durch ihre trapezfrmige Gesamtform, die quadratischen Krperquerschnitte, die runden, stark unterrandstndigen sen sowie die charakteristischen Gussreste an der Tlle geben sich die beiden kleinen Tllenbeile allerdings rasch als der Formwelt des Karpatenbeckens fremd zu erkennen. Sie sind unschwer als Vertreter der zahlreich berlieferten, nach der Hauptfundregion so benannten armorikanischen Tllenbeile zu bestimmen, die das charakteristische Deponierungsgut in der Bretagne und der Normandie whrend der frhen Eisenzeit darstellen6. In der von J. Briard nach Lngen und Gewichten aufgestellten Typengliederung dieser Formen sind unsere Beile mit 7,02 bzw. 7,52 cm und 93,3 bzw. 90,8 g dem kleinen Typ Couville7 zuzurechnen8. Aus dieser Einordnung der beiden Beile aus plnaca ergibt sich jedoch ein nicht aufzulsender Widerspruch chronologischer Natur. Der zweite Depotfund von plnaca gehrt zu den groen Brucherzdepotfunden, die im Karpatenbecken typisch sind fr die Stufe Ha A1. Die armorikanischen Tllenbeile hingegen setzen erst in Ha B3 ein und sind im eigentlichen Sinne charakteristisch fr Ha C9. Es ist also offensichtlich unmglich, dass wir es mit Importfunden zu tun haben, zumindest nicht mit bronzezeitlichen bzw. frheisenzeitlichen.10 Wie sind die Stcke dann aber zu den Objekten aus plnaca gelangt? Um dies nachzuvollziehen, wollen wir den Weg der Funde kurz zurckverfolgen. Die heute im Rumnischen Nationalmuseum befindlichen Stcke gehren zu den ehemaligen Sammlungen des Muzeul Naional de Antichiti, einer der ltesten musealen Einrichtungen Rumniens. Groe Teile dieser archologischen Sammlung wurden in den 1970er Jahren von dem neu gegrndeten Rumnischen Nationalmuseum bernommen. Der Zeitpunkt dieser bernahme wre als Moment der versehentlichen Unterschiebung unserer Beile verdchtig, wren sie nicht von Dumitrescu schon als Teil der vom MNA angekauften Objekte publiziert worden. Nach Dumitrescus Angaben sind die mehr als 530 Bukarester Objekte von einem Antiquittenhndler Eduard Weiss aus Alba Iulia fr die Summe von 1400 Lei im Jahr 1888 angekauft worden11. Es bleiben also lediglich zwei Mglichkeiten. Entweder sind die Tllenbeile schon beim Verkufer zu den aus plnaca stammenden Funden gelangt, oder dies geschah im Bukarester Museum in dem langen Zeitraum zwischen 1888 und der Erstpublikation. Die Anwesenheit armorikanischer Tllenbeile ist in dem einen wie in dem anderen Fall mglich, wurden sie doch durch die Massenfunde in der Bretagne und Normandie12 zu einem beliebten Tauschgegenstand oder Geschenk zwischen Gelehrten und zum Handelsobjekt in ganz Europa13. Obwohl auf diese Situation speziell schon hingewiesen worden ist14 und auch

    3 DUMITRESCU 1935-36, 213. 4 DUMITRESCU 1935-36, Abb. 1/4, 8. 5 PETRESCU-DMBOVIA 1977, 109, Taf. 195/19; PETRESCU-DMBOVIA 1978, 128, Taf. 144/169. 6 BRIARD 1965, 241-282. 7 Vergl. BRIARD 1965, 262-266; zusammenfassend auch KIBBERT 1984, 171. 8 Briard benutzte als weiteres Kriterium den Bleigehalt der Beile, den wir in Ermangelung von Analysen jedoch nicht in Betracht ziehen knnen. 9 BRIARD 1965, 271-275. 10 Es sei nur am Rande bemerkt, dass auch die Patina der beiden armorikanischen Tllenbeile anders geartet ist als die ansonsten sehr einheitliche der Funde aus plnaca, was fr sich genommen natrlich kein schlagendes Argument wre, wenn man die chemischen Zuflle der Ausbildung einer Oxidschicht in Betracht zieht. 11 DUMITRESCU 1935-36. 12 BRIARD 1976, 571 schtzt 60.000 bekannte Stcke, der 1862 geborgene Depotfund von Maure de Bretagne, Ille et Vilaine (BRIARD 1965, 313, Nr. 311, vgl. auch KIBBERT 1984, 171) allein enthielt ber 4000 Exemplare. 13 HANSEN 1993, 70. 14 BRIARD 1965; HANSEN 1993, 70; HNSEL 2000, 247.

  • 126 Oliver Dietrich

    durchaus Arbeiten existieren, die sich allgemein mit den Folgen verschleppter Funde auseinandersetzen15, wird mit Funden armorikanischer Tllenbeile weitab ihres eigentlich eng begrenzten Verbreitungsgebietes16 zum Teil recht unkritisch umgegangen.

    Abb. 2. Verbreitung armorikanischer Tllenbeile mit Angaben zum Fundort in Ost- und Sdosteuropa. Die mit Ziffern bezeichneten Fundorte folgen der Nummerierung in Text und Fundlisten. Formulierte K. Kibbert17 selbst fr das Rheinland Vorbehalte gegen einen Teil der Funde, so werden einige osteuropische Funde ohne Quellenkritik als authentisch betrachtet18. Die stlichsten mir bekannten armorikanischen Tllenbeile stellen einige fundortlose Exemplare dar, die A. Szlankwna19 als originale Importfunde in der Ukraine ansah. Zumal gerade fr Ost- und Sdosteuropa das Auftreten atlantischer Beile ein wichtiger Mosaikstein im Netzwerk sptesturnenfelderzeitlicher und frheisenzeitlicher Fernverbindungen wre, sollen im Folgenden die Funde dieser Region auf ihre Plausibilitt als originale Fundstcke geprft werden. Hierbei werden nur solche Beile bercksichtigt, fr die berhaupt Angaben zum Fundkontext oder zumindest Fundort gemacht werden knnen. Angesichts der oben geschilderten Ausgangssituation mssen smtliche Einzelfunde ohne nhere Angaben von vornherein ausscheiden. Fr weite Teile des zur Diskussion stehenden geographischen Raums liegen zusammenfassende Fundbearbeitungen vor, die als Grundlage dienen knnen. Eine Durchsicht der einschlgigen Literatur liefert, die angeblich aus

    15 Vergl. MILDENBERGER 1969 mit Literatur. 16 BRIARD 1965, Abb. 107. 17 KIBBERT 1984, 174. 18 KUSNIERZ 1998, 78 f.; IHOVSK 1992, 246 f.; KYTLICOVA 2007, 139 f. 19 SZLANKOWNA 1936-1937, 302-304.

  • Armorikanische Fremdlinge in Ost- und Sdosteuropa? 127

    plnaca stammenden Stcke einbezogen, 17 Belege fr armorikanische Tllenbeile von 10 Fundpltzen aus Polen, Bhmen, Mhren, dem Banat und Rumnien mit Angaben zum Fundort, die in ihrer Verteilung in die Karte Abb. 2 eingetragen worden sind. Die rumliche Verteilung der Beile erscheint auf den ersten Blick sehr suggestiv. Funde liegen an den Mndungen von Weser, Elbe, Oder und Weichsel bzw. deren Nebenflssen und scheinen entlang der Flusslufe ins Inland zu gelangen. Es scheint zunchst, als seien sie die logische Verlngerung der nach Osten schwach streuenden Verbreitung armorikanischer Tllenbeile nach Briard (Abb. 3). Es fllt allerdings auf, dass das Gebiet zwischen Elb- und Wesermndung20 sowie Bhmen die einzigen Regionen sind, in denen man tatschlich von einer gewissen Fundballung sprechen kann. Ansonsten finden sich im stlichen Mitteleuropa nur wenige Streufunde. Wichtige Verbindungspunkte zu unserem Untersuchungsgebiet wren hierbei besonders einige armorikanische Tllenbeile, die bei Meien, Veltheim und Havelberg gefunden worden sein sollen. Wir wollen deshalb hier kurz auf sie eingehen.

    Abb. 3. Verbreitung der armorikanischen Tllenbeile (nach BRIARD 1965, Abb. 107).

    Zu dem Beil aus Havelberg, Ldkr. Stendal ist anzumerken, dass E. Sprockhoff21 zwar ein armorikanisches Tllenbeil abbildet, jedoch flschlich auf die Arbeit von W. Bohm22 zur lteren Bronzezeit in Brandenburg verweist, wo unter der angegebenen Tafel ein Gef aus Grimnitz abgebildet ist. Bohm23 nimmt zwar Bezug auf Aremorikanische xte24, darunter auch eine aus Havelberg, meint damit jedoch in Anlehnung an Lissauer eine bestimmte Form von Randleistenbeilen25. Sie betont, dass das Beil aus dem Depotfund von Spandau das einzige Tllenbeil 20 Vergl. SPROCKHOFF 1941, 92 und LAUX 2005, 27-29 fr Einzelnachweise. 21 SPROCKHOFF 1941, 92, Anm. 171, Taf. 52/4. 22 BOHM 1935, Taf. 28/13. 23 BOHM 1935, 106, Anlage 4b. 24 BOHM 1935, 8. 25 Bei dem Objekt im Prignitz-Museum in Havelberg handelt es sich tatschlich um ein 1913 bei Vehlgast stlich von Havelberg aus der Oder gebaggertes Randleistenbeil. Fr die freundliche Mitteilung zu dem Objekt habe ich Frau Antje Reichel, Havelberg zu danken.

  • 128 Oliver Dietrich

    wre, dass in den von ihr behandelten Zeitraum falle26. Da Sprockhoff nicht angibt, woher seine Abbildung stammt, bleibt unklar, wo der Fehler liegt. Zu den Stcken aus Meien, Ldkr. Meien27 und Veltheim am Fallstein, Ldkr. Harz28, sind abgesehen von den angeblichen Fundorten keine Angaben zu den Auffindungsumstnden publiziert, es handelt sich bei beiden um Einzelstcke. Ob sie tatschlich an diesen Orten zu Tage kamen, kann nicht beurteilt werden. Zu erwhnen als mitteleuropischer Fund abseits des Rheinlandes ist noch der ausschlielich aus armorikanischen Tllenbeilen bestehende, angebliche Depotfund aus der Umgebung von Nrnberg-Frth. Er stammt allerdings aus einer Frther Privatsammlung und wurde von der Prhistorischen Staatssammlung Mnchen aus dem Kunsthandel erworben. Eine tatschliche Herkunft aus Bayern ist stark anzuzweifeln29. Es will also nicht recht gelingen, ein geschlossenes Verbreitungsbild hin zu den ost- und sdosteuropischen Beilen mit sicheren Funden zu belegen. Wir wollen im Folgenden die Lnder Ost- und Sdosteuropas, aus denen armorikanische Tllenbeile vorliegen, von Nord nach Sd kurz durchgehen und die Funde auf ihre Authentizitt prfen. Polen. Zwei armorikanische Tllenbeile sollen zu dem Depotfund von Chrzypsko, woiw. Poznn gehren, der auerdem noch drei Armringe und einen Halsring enthalten haben soll (Fundliste Nr. 1). Um diesen Fund hat sich unmittelbar nach seiner Verffentlichung eine Diskussion entsponnen, die die vorliegenden berlegungen berhrt und deshalb hier wiedergegeben werden soll. Die Erstpublikation des Fundes erfolgte in der Prhistorischen Zeitschrift durch J. Kostrzewski30, der zwar darauf hinwies, dass die Stcke aus der Sammlung des Grafen Albin Wsierski-Kwilecki ins Museum Poznan gelangt seien31, die Geschlossenheit des Fundes und seinen Herkunftsort jedoch als gesichert ansah. Noch im selben Jahrgang der PZ nahm P. Reinecke32 Stellung zu dem Fund und verwies neben den unklaren Fundumstnden vor allem auch auf die angebliche Ungleichzeitigkeit der Objekte des vermeintlichen Depotfundes. Hierbei unterlag er jedoch der Fehleinschtzung, dass die Tllenbeile in seine Stufe Ha A datierten33. Hierauf verwies auch Kostrzewski34 in einer Erwiderung auf Reineckes Aufsatz, in der er auerdem einige Argumente zur Geschlossenheit des Fundes vorbrachte. Alle Objekte seien vom Sammler mit gleichen, handschriftlichen Zetteln mit der Fundortangabe versehen worden, gleichartige Erdreste htten ihnen angehaftet, sie wiesen die gleiche Patina auf und schlielich habe der Sammler auf Nachfrage angegeben, die Stcke gegen eine geringe Entschdigung von einem deutschen Bauern erworben zu haben. Die Beschriftungen des Sammlers mssen natrlich nichts bedeuten, wenn ihm ein falscher Fundort genannt wurde, Erdanhaftungen htten nur dann eine Relevanz, wenn petrologische Gutachten vorlgen, insbesondere, da sie bei den grob gegossenen armorikanischen Tllenbeilen auch nicht selten mit der Patina verwachsen vorkommen bzw. die Stcke vor der Weiterverteilung nicht gereinigt wurden. Allein nach der Farbe der Patina sollten Objekte nicht einem Fund zugewiesen werden. Schwer wiegen hingegen die Angaben des Sammlers zum Erwerb, die jedoch ein aus verschiedenen Objekten zusammengestelltes und dann unter Angabe falscher Informationen zum Verkauf angebotenes Ensemble nicht ausschlieen knnen.

    26 BOHM 1935, 41, 117. 27 SPROCKHOFF 1941, 92, Anm. 172, Taf. 52/2. 28 SPROCKHOFF 1941, 88, Abb. 71; KIBBERT 1984, 174; LAUX 2005, 28 [Typ Plurien]. 29 PSZTHORY, MAYER 1998, 160, Nr. 1067-1070, Taf. 72/1067-1070, mit Literatur. 30 KOSTRZEWSKI 1915. 31 KOSTRZEWSKI 1918, 166 przisiert, dass die Funde vor etwa 20 Jahren in die Sammlung des Grafen gelangt seien, das Funddatum msste also in den 1890er Jahren liegen. 32 REINECKE 1915. 33 REINECKE 1915, 210 f. 34 KOSTRZEWSKI 1918.

  • Armorikanische Fremdlinge in Ost- und Sdosteuropa? 129

    Die Zusammensetzung des Fundes wrde allerdings in Ha C passen, sowohl Beile als auch Ringe stellen einen integralen Bestandteil der polnischen Depotfunde dieser Stufe dar35, wenn auch reine Schmuckhorte gegenber solchen mit Schmuck und Gerten berwiegen36. Auch aus geographischer Sicht fllt der Fundort nicht aus dem Rahmen der Fundverteilung von Ha C-Depots in Polen37. Somit kann man aufgrund der Herkunft des Fundes zwar Zweifel an der Zugehrigkeit der beiden armorikanischen Tllenbeile haben, muss jedoch zugestehen, dass eine solche Fundkombination aus chronologischer, inhaltlicher und chorologischer Sicht mglich wre. In der jngeren polnischen Literatur wird der Fundzusammenhang deshalb auch nicht hinterfragt38. Aus dem Depotfund Gdask-Krzyowniki, woiw. Gdask stammt ein Beil, das von Kunierz39 als den armorikanischen Tllenbeilen nahestehend bezeichnet wird (Fundliste Nr. 2). Es ist mit einiger Sicherheit mit Abb. 6 auf Taf. VII in der Erstpublikation des Fundes durch A. Lissauer40 zu identifizieren, wenn es hier auch im Vergleich zu der Abbildung bei Kunierz41 von der anderen Seite fotografiert worden zu sein scheint. Was die Abbildung schon andeutet, wird von Lissauer42 bei der Beschreibung des Beiles deutlich ausgefhrt: sein Querschnitt ist gerundet (ausgeschweift), zudem handelt es sich um einen Fehlguss. Spricht der gerundete Krperquerschnitt neben der insgesamt zu sehr einziehenden Bahn und der zu stark ausschwingenden Klingenzone sowie der in der Abbildung bei La Baume43 und Sprockhoff44 sichtbaren Facettierung des Beilkrpers gegen ein typisches armorikanisches Tllenbeil, so bedingen Fehlguss und fehlende Nachbearbeitung hnlichkeiten im Erscheinungsbild. Ein Einzelfund45 eines armorikanischen Tllenbeils von Linowno, woiw. Koszalin wurde von Kunierz erstmals vorgelegt und kann aufgrund der sprlichen zur Verfgung stehenden Informationen, die nicht ber die Angabe des Fundortes hinausgehen, kaum hinsichtlich seiner Herkunft beurteilt werden (Fundliste Nr. 3). Der von Kunierz46 als Grab gefhrte Fund mit einem armorikanischem Tllenbeil von ubowo, woiw. Koszalin (Fundliste Nr. 4) lsst sich durch einfaches Nachschlagen der ersten Fundnachricht als Falschmeldung herausstellen: Lubow. In der Feldmark sehr zahlreiche Urnengrber und Siedlungsstellen; Steinkistengrber; bronzenes Tllenbeil; Bronzeringe; Brandgrubengrab des 3. Jahrh. mit Scherben und Schnalle (Lehrer W. Weyner / Lubow)47. Es ist also nicht von einem Grabfund mit Tllenbeil die Rede. Mangels Beschreibung und Angabe des Verbleibs kann nicht ausgeschlossen werden, dass es sich bei dem genannten Einzelfund um ein ganz anderes Stck handelt. Das Beil selbst ist verschollen und wird bei Kunierz nach einer Archivzeichnung wiedergegeben. Die Situation wird noch komplizierter dadurch, dass K. Kersten48 nach einem unpublizierten Bericht im Museum Stettin anmerkt, dass es sich um einen unsicheren Depotfund aus 35 BLAJER 2001, 257, Abb. 45. 36 BLAJER 2001, 258, Abb. 46. 37 BLAJER 2001, Karte 7. 38 DURCZEWSKI 1961, 20 f.; BLAJER 2001, 354, Nr. 12.5. Bei KUNIERZ 1998, 78, Nr. 633-634 fehlt allerdings der Halsring ebenso wie ein Hinweis auf die Diskussion zwischen Kostrzewski und Reinecke. 39 KUNIERZ 1998, 79. 40 LISSAUER 1891, 15f. 41 KUNIERZ 1998, Taf. 30/641. 42 LISSAUER 1891, 16, Nr. 6. 43 La BAUME 1930, Abb. 26. 44 SPROCKHOFF 1956, Taf. 9/7. 45 In Fllen, in denen zu einem Fund keinerlei Informationen zu seiner Auffindung vorliegen, wre es besser anstelle des Begriffes Einzelfund von unklaren Fundumstnden zu sprechen. Bei einem Einzelfund handelt es sich um ein sicher einzeln gefundenes Objekt, das als solches zum Beispiel in Hinblick auf die Frage Einstckdeponierung oder verlorener Gegenstand? hin interpretiert werden kann. Dies trifft auf Funde aus unklaren Fundumstnden jedoch ohne weitere Fundkritik nicht zu. 46 KUNIERZ 1998, 78, Nr. 635. 47 KUNKEL 1927, 90. 48 KERSTEN 1958, 88, Nr. 834.

  • 130 Oliver Dietrich

    zwei Armringen und einem Tllenbeil handele. Allerdings beschreibt er das verschollene Beil nicht nher. Zusammenfassend muss das armorikanische Tllenbeil von ubowo als sehr zweifelhafter Fund bezeichnet werden, zumal auch in keiner der lteren Quellen eine Beschreibung des Beiles vorliegt, die es erlauben wrde, dieses mit dem von Kunierz angefhrten zu korrellieren. Ukraine. Auf die Arbeit A. Szlankwnas49 zu den westeuropischen Importfunden in der Ukraine ist schon hingewiesen worden, ebenso darauf, dass die von ihr vorgelegten Beile keine Fundortangaben aufweisen. Zudem stammen sie zum Teil aus privaten Kunstsammlungen. Schon Briard50 sah diese Funde als unsicher an, man wird ihm beipflichten mssen. Bhmen. Ein armorikanisches Tllenbeil soll aus dem Depotfund von erven Po, ok. Klatovy stammen (Fundliste Nr. 5). Zu dieser Entdeckung liegen einige Informationen zu den Auffindungsumstnden vor. Im Sptsommer 1887 wurden acht Beile beim Pflgen des Hgels Pod Tamachorem gefunden, 1888 erfolgte eine Nachuntersuchung durch J. Szombathy, die in einem Umkreis von 4 m2 weitere Gegenstnde erbrachte51. Einige bei der Nachuntersuchung gefundene Eisenobjekte sollen nicht zum Fund gehren. W. Angeli52 merkt an, dass krustenfrmig verdickte Patinastreifen an mehreren Stcken auf einen dicht gepackten Fundverband hindeuteten. Seine spektralanalytische Untersuchung53 ergab hohe Bleigehalte fr fast alle Fundstcke. Da sie halbquantitativ durchgefhrt wurde, bleibt der genaue Bleigehalt des Tllenbeils unklar. An der Zusammengehrigkeit der Stcke ist von den Angaben in der Literatur ausgehend kaum zu zweifeln. Ein weiteres armorikanisches Tllenbeil wird mit dem sog. Depotfund I von Lovice, ok. Kolin in Zusammenhang gebracht (Fundliste Nr. 6). Unter der Bezeichnug Lovice I werden bei O. Kytlicov54 allerdings Bronzefunde zusammengefasst, die im genannten Ort auf einem Berg mit einer spturnenfelderzeitlichen Hhensiedlung zu verschiedenen Zeitpunkten vor 1880 gefunden und berwiegend durch das Nationalmuseum Prag von verschiedenen Personen und unter verschiedenen Flurbezeichnungen angekauft wurden. Das Tllenbeil soll aus der Flur Na pnicch stammen und wurde vor 1878 angekauft. Es handelt sich also keinesfalls um einen einheitlichen Fundkomplex, so dass die Herkunft des Beiles als unsicher zu bezeichnen ist. Zudem gehrt es zur Variante Maure, die, wie Kibbert55 ausfhrt, eine besonders weite Verbreitung in Sammlerkreisen fand, da die ber 4000 Stcke des eponymen Depotfundes in ganz Europa verhandelt wurden. Es ist damit nicht auszuschlieen, dass einem franzsischen Beil der Name eines in der zweiten Hlfte des 19. Jhs. als ergiebige Quelle fr Bronzen bekannten Fundortes untergeschoben wurde, um die Attraktivitt des Stckes beim Verkauf zu erhhen. Ein armorikanisches Tllenbeil und zwei Fragmente von solchen sollen aus dem dritten Depotfund von Rataje nad Szavou, ok. Kutn Hora stammen, der 1944 unter einem Stein im Garten des Grundstckes Nr. 181 in 60 cm Tiefe entdeckt worden ist (Fundliste Nr. 7). Aus der Literatur heraus lassen sich keinerlei Zweifel an der Geschlossenheit des Fundes anfhren. A. Jockenhvel56 hat fr die mitgefundenen Gehnge aus je drei Ringen mit T-frmigem Querschnitt auf Analogien in Hessen, Niedersachsen und Dnemark hingewiesen. Hierauf wird noch einmal zurckzukommen sein. Zum Inventar des Depotfunds Tetn I, ok. Beroun sollen zwei armorikanische Tllenbeile gehren. Der Depotfund stammt aus einer Siedlung auf einem Kalksteinsporn (Fundliste Nr. 8). 1918 grub J. Axamit57 hier eine von ihm als Htte angesprochene Grube aus. Neben Asche und Httenlehmfragmenten fand er mehrere Gussformen und zwei Gusskerne. Im Boden der Htte, dicht ber dem Felsen, befand sich in rot gefrbter Erde eine mit Steinen verkleidete und mit einem 49 SZLANKWNA 1936-37, 302 f. 50 BRIARD 1965, 282. 51 ANGELI 1959; KYTLICOV 2007, 257, Nr. 19. 52 ANGELI 1956, 128. 53 ANGELI 1956, 129. 54 KYTLICOV 2007, 280 f., Nr. 117. 55 KIBBERT 1984, 171. 56 JOCKENHVEL 1971, 172 f. 57 AXAMIT 1924, 19 f.

  • Armorikanische Fremdlinge in Ost- und Sdosteuropa? 131

    weiteren Stein abgedeckte Grube von 60 cm Durchmesser, die den Depotfund beinhaltete. Neben den Gussutensilien enthlt der Fund zahlreiche gussgleiche Sicheln, so dass man von einem Werkstattfund sprechen kann. Zweifel an der Fundgeschichte sind aus der Literatur heraus nicht begrndbar.

    Abb. 4. Armorikanische Tllenbeile aus Ost- und Sdosteuropa. 1-2 Chrzypsko, Woiw. Poznn, Polen (nach KUNIERZ 1998, Taf. 30/633-634); 3 Gdask-Krzyowniki, Woiw. Gdask, Polen (nach KUNIERZ 1998, Taf. 30/641); 4 Linowno, Woiw. Koszalin, Polen (nach KUNIERZ 1998, Taf. 30/639); 5 ubowo, Gem. Silnowo, Woiw. Koszalin, Polen (nach KUNIERZ 1998, Taf. 30/635); 6 erven Po, ok. Klatovy, Bhmen (nach KYTLICOV 2007, Taf. 133B/2); 7 Lovice I, ok. Koln, Bhmen (nach KYTLICOV 2007, Taf. 190/22); 8-10 Rataje nad Szavou 3, ok. Kutn Hora, Bhmen (nach KYTLICOV 2007, Taf. 155A/31, 34, 36); 11-12 Tetn I, ok. Beroun, Bhmen (nach KYTLICOV 2007, Taf. 139/18-19); 13-14 Znojmo, ok. Znojmo, Mhren (nach HOVSK 1992, Taf. 68/976-977); 15 Banat (nach HOVSK 1992, Taf. 81/1381).

  • 132 Oliver Dietrich

    Mhren. Aus Mhren sind zwei armorikanische Tllenbeile mit der Fundortbezeichnung Znojmo bekannt (Fundliste Nr. 9). Nicht nur die fehlenden Angaben zu den Fundumstnden, auch die pauschale Angabe einer groen Kreisstadt als Fundort lsst an der Authentizitt des Fundes zweifeln. Ungarn. Aus Ungarn liegen keine Funde armorikanischer Tllenbeile mit Fundortangaben vor. Briard58 spielt auf ein armorikanisches Tllenbeil mit der Fundortangabe Ungarn an, das im Museum von Farnham, Dorset verwahrt sein soll. Es wird von O.G.S. Crawford59 am Rande erwhnt, jedoch nicht genauer beschrieben, lediglich die Herkunft aus der Slg. Pitt-Rivers wird spezifiziert. Man kann Briard nur zustimmen, der den Fund einen zweifelhaften Fall nennt. Banat. Abgesehen von der unsicheren Fundortangabe liegen keinerlei Anhaltspunkte zu einem armorikanischen Tllenbeil aus dem Banat60 vor (vgl. Abb. 4/15). Angesichts der Zugehrigkeit zu einer greren, heterogenen Gruppe von Funden mit dieser Herkunftsangabe im Mstsk Muzeum Moravsk Tebov knnte man das Inventar einer angekauften Privatsammlung vermuten, als sicher kann man den Fund nicht bezeichnen.

    Abb. 5. Auffindungsdaten der ost- bzw. sdosteuropischen armorikanischen Tllenbeile. Armorikanische Fremdlinge? Das Kartenbild reduziert sich angesichts der oben stehenden Bemerkungen also um einige Funde (Abb. 6), whrend andere aufgrund der zur Verfgung stehenden Informationen zwar angezweifelt, jedoch nicht eindeutig als moderne Importe erkannt werden knnen. Selten sind sichere Kontexte. Es fllt insgesamt auf, dass es sich bei allen ausgemachten Beispielen um Altfunde handelt, die von etwa 1880 bis 1950 zu Tage kamen (Abb. 5). Nach diesem Zeitpunkt fehlen Funde armorikanischer Tllenbeile im untersuchten Gebiet vllig. Dies stimmt etwas nachdenklich auch im Hinblick auf die scheinbar sicheren Funde. Zumindest ein gut beobachteter neuerer Fund wre wnschenswert, um die Diskussion ber das Warum und Wie dieser Importe auf sicherer Grundlage zu fhren.

    58 BRIARD 1965, 282. 59 CRAWFORD 1913, 645, Anm. 1. 60 HOVSK 1992, 291, Nr. 1381, Taf. 81/1381.

  • Armorikanische Fremdlinge in Ost- und Sdosteuropa? 133

    Abb. 6. Kartierung der armorikanischen Tllenbeile in Ost- und Sdosteuropa nach Verlsslichkeit der Angaben zu den Funden. Die mit Ziffern bezeichneten Fundorte folgen der Nummerierung in Text und Fundlisten. Es ist interessant, dass mit Bhmen drei sicher scheinende Funde mit armorikanischen Tllenbeilen gerade aus einer Region stammen, die an der Peripherie des stlichen Tllenbeilkreises liegt61. Ein Groteil der hier gefundenen wenigen Beile ist als Import anzusehen, und gerade im Fund von Rataje nad Szavou 3 sind, wie oben angemerkt, Einflsse aus dem west- und nordwestdeutschen Raum zu belegen, Regionen also, in denen noch authentische Funde armorikanischer Tllenbeile vorkommen. Nimmt man ihre Authentizitt einmal als gegeben an, so wre zu fragen, ob berhaupt direkte Kontakte zwischen Bhmen und dem atlantischen Kreis bestanden haben, oder die Funde aber down the line in ein entferntes Gebiet gelangten, wo sie mglicherweise auch aufgrund der fehlenden lokalen Tllenbeiltradition einen gewissen Effekt als Kuriosa erzielten. Die Karte knnte einen Zusammenhang mit den im Elbe-Weser-Mndungsbereich liegenden niederschsischen Funden andeuten, besonders wenn es sich auch bei den Zwischenstationen wie Havelberg und Meien um authentische Funde handeln sollte. Das Auftreten exotischer Beilformen wrde sich auch in den groen frheisenzeitlichen Kommunikationsraum einfgen, den man z.B. ber die Verbreitung von bronzenen Gndlingen-Schwertern belegen kann62, die schon am bergang von Ha B3 zu Ha C auftreten63 und somit den bhmischen Depotfunden mit armorikanischen Tllenbeilen in etwa zeitgleich wren. Gndlingen-Schwerter kommen zwar nicht in der Bretagne vor, doch berschneidet sich ihre Verbreitung mit der von armorikanischen Tllenbeilen in der Nordseekstenzone zwischen Seine und Rhein und auch aus 61 KYTLICOV 2007, 132. 62 GERLOFF 2004, 141-147. 63 PARE 1987, 478.

  • 134 Oliver Dietrich

    dem Elbe-Wesermndungsbereich liegen einige Funde von Schwertern vor64. In Grobritannien kommen sie besonders entlang der Themse vor, dort fehlen jedoch armorikanische Tllenbeile65. Dies knnte allerdings eher an dem Flussdeponierungscharakter der Schwerter liegen, als an tatschlichen Verbreitungsarealen. Es lassen sich somit Rume aufzeigen, aus denen die armorikanischen Beile stammen knnten und ihr Auftreten liee sich in ein greres historisches Gesamtbild einbinden. Einen Beleg fr die Authentizitt der Beile stellt dies freilich nicht dar. Von einer einheimischen Produktion armorikanischer Tllenbeile in Bhmen sollte man entgegen Kytlicov66 besser nicht sprechen. Dass die Beile nicht berarbeitet sind, ist ein Charakteristikum der armorikanischen Tllenbeile, die allein schon aufgrund ihrer hohen Bleigehalte nie zum praktischen Gebrauch bestimmt waren. Auch Kontakte mit ihrem Produktionsraum sind wie gesehen nicht unbedingt anzunehmen. Bemerkenswert erscheint noch, dass eines der Beilfragmente aus Rataje nad Szavou (Abb. 4/8) mit drei Rippen, deren Enden in Kugeln auslaufen (Uhrpendelmotiv) verziert ist. Fr diese Art der Verzierung hat C. Huth67 eine weite Verbreitung in West-, Mittel- und Sdosteuropa herausgestellt, die er auf Metallhandel und Metallhandwerk beruhende weitrumige Kontakte zurckfhrt. Auch wenn diese Zier keinen chronologisch einheitlichen Horizont reprsentiert, scheint hier doch ein Kontaktraum aufzuscheinen, der mit dem Fragment aus Rataje nad Szavou auch Bhmen erreicht, wenn auch von hier keine einheimischen Beilformen mit einem solchen Dekor vorliegen, wie es in anderen Regionen der Fall ist68. Aus dem polnischen Raum hingegen, der auerhalb des von den Gndlingen-Schwertern markierten Kommunikationsraumes liegt, sind mit Beilen aus dem Depotfunden von Sulechw, woiw. Zielona Gra und Tarnowo, Woiw. Szczecin sowie einem Stck aus unklaren Fundumstnden aus Pommern69 solche Verzierungen auf lokalen Beilformen bekannt. Die Beile aus den Depotfunden wurden von Sprockhoff70 noch in Periode IV datiert, das Stck aus Pommern wre eher den sechseckigen Tllenbeilen des Nordischen Kreises ohne Mndungsrippen vergleichbar, die in Periode V oder VI gehren71. Da solche sechseckigen Tllenbeile mit und ohne Uhrpendelzier aber ein greres Verbreitungsgebiet in West- und Nordeuropa besitzen72, lsst sich auch hier mehr als eine indirekte Teilhabe an mglicherweise atlantisch inspiriertem Formengut nicht vermuten. Es lassen sich fr Polen allerdings noch einige weitere atlantische Bronzen aus gesicherten Kontexten anfhren, die mglicherweise fr die Authentizitt einiger der Tllenbeilfunde sprechen knnten. Mit einer Datierung in Periode V zeitgleich mit den frhesten armorikanischen Tllenbeilen wren insbesondere ein Tllengriffmesser des Typs Thorndon73 aus dem Depotfund von Kociernica Sawieska, woiw. Koszalin74 und ein Tllengriffdolch aus dem Depotfund von Buk, woiw. Katowice75 mit eckigem Tllenquerschnitt und gerader Tlle (vergl. Gallay 1988, 147). ber den Modus der Kontakte sagen jedoch auch diese sporadischen Funde nichts aus. Ergebnis. Wichtig erscheint uns als Ergebnis vor allem eine Korrektur in der Gewichtung des mglichen Exports armorikanischer Tllenbeile. Es handelt sich nicht um regelhafte Beziehungen des atlantischen Kreises nach Westen, sondern vielmehr um vereinzelt auftretende Funde, die vermutlich nicht unmittelbar aus dem eigentlichen Hauptverbreitungsgebiet der Form stammen. Es

    64 GERLOFF 2004, Abb. 17/8; BRIARD 1965, Abb. 107. 65 BRIARD 1965, Abb. 107. 66 KYTLICOV 2007, 140. 67 HUTH 2000, 176-184, Abb. 12/1. 68 HUTH 2000, 177. 69 KUNIERZ 1998, 604 f., Nr. 604.605.613, Taf. 28/604.605.613. 70 SPROCKHOFF 1956, Bd. I, 95. 71 BAUDOU 1960, 23 f. 72 KIBBERT 1984, 126-131. 73 MARASZEK 2006, 125, Liste 15. 74 GEDL 1984, 62, Nr. 145. 75 GEDL 1980, 66, Nr. 184.

  • Armorikanische Fremdlinge in Ost- und Sdosteuropa? 135

    wird zudem klar, dass smtliche sdosteuropischen Funde und die ukrainischen Beile aus dieser Diskussion entweder wegen chronologischer Grnde oder aus Mangel an Angaben zum Fundort von vornherein auszuscheiden haben. Lediglich in Ostmittel- und Osteuropa liegen noch Funde vor, die authentisch sein knnten. Als Ergebnis unserer Betrachtungen lsst sich somit festhalten, dass die armorikanischen Tllenbeile ein Musterbeispiel fr die Verflschung einer Fundverbreitung durch moderne Sammelttigkeit und Antikenhandel darstellen. Gleichzeitig wird deutlich, wie unentbehrlich eine strenge Fundkritik ist, die smtliche in der Literatur zur Verfgung stehenden Informationen zu einem Fund, jedoch auch wissenschaftsgeschichtliche Phnomene bercksichtigt.

    Fundliste: Armorikanische Tllenbeile mit Fundortangaben aus Ost- und Sdosteuropa Polen

    1. Chrzypsko, woiw. Poznn. a. Ein armorikanisches Tllenbeil, Variante Trhou. Lnge 13,3 cm, Mndungsdurchmesser 2,8 x 2,8 cm, Schneidenbreite 3,6 cm, Gewicht 270 g (Abb. 4/1). b. Ein armorikanisches Tllenbeil, Variante Trhou. Lnge 13,5 cm, Mndungsdurchmesser 2,6 x 3,0 cm, Schneidenbreite 3,4 cm, Gewicht 275 g (Abb. 4/2). Muzeum Archeologiczne Poznn (39:238). Depotfund mit drei Armringen und einem Halsring. KOSTRZEWSKI 1915; REINECKE 1915; KOSTRZEWSKI 1918; ANTONIEWICZ 1928, 104, Abb. 23/6; DURCZEWSKI 1961, 20f.; BLAJER 2001, 354, Nr. 12.5; KUNIERZ 1998, 78, Nr. 633-634, Taf. 30/633-634.

    2. Gdask-Krzyowniki, woiw. Gdask. Ein den armorikanischen Tllenbeilen nahe stehendes Beil76. Lnge 12,3 cm, Schneidenbreite 4,5 cm (Abb. 4/3). Muzeum Archeologiczne Gdask (V.S. II 16), verschollen. Depotfund zusammengesetzt aus folgenden Objekten: Tllenbeil Typ Amelsbren, unbestimmbares Tllenbeil, weiteres Bronzebeil, drei Lappenbeile77. LISSAUER 1891, 15f. Taf. VII/1-6 (Tempelburg, Kr. Danziger Hhe); LA BAUME 1930, 142f., Abb. 26; LA BAUME 1934, 32, Abb. 14 (Tllenbeil KUNIERZ 1998, Nr. 643); KOSTRZEWSKI 1950-1953, 192; SPROCKHOFF 1956, Bd. I, 64f., Bd. II, 120, Taf. 9/7; KUNIERZ 1998, 79, Nr. 641, Taf. 30/641.

    3. Linowno, woiw. Koszalin. Ein armorikanisches Tllenbeil, Variante Couville. Lnge 8,7 cm, Mndungsdurchmesser 1,2 x 1,7 cm, Schneidenbreite 2,8 cm, Gewicht 100 g (Abb. 4/4). Fundumstnde unklar (Einzelfund). Muzeum Narodowe Szczecin (17785). KUNIERZ 1998, 78, Nr. 639, Taf. 30/639

    4. ubowo, woiw. Koszalin. Ein armorikanisches Tllenbeil, Variante Trhou (Abb. 4/5). Grabfund. Verschollen. Kunkel 1927, 90 (Lubow, Kr. Neustettin); KUNIERZ 1998, 78, Nr. 635, Taf. 30/635.

    Bhmen

    5. erven Po, ok. Klatovy. Ein armorikanisches Tllenbeil. Lnge 11,5 cm (Abb. 4/6). Naturhistorisches Museum Wien (15137). Depotfund, bestehend aus 16 Lappenbeilen, sechs Bronzegeffragmenten, einer konischen Tlle. LEGER 1887-1889; SMOLK 1887-1889, 315; RICHL 1894, 143-146, Taf. 39; SCHRNIL 1928, 184; ANGELI 1959, Taf. 7/15137; ALDOV 1965, 59; KYTLICOV 2007, 257, Nr. 19, Taf. 133B/2.

    6. Lovice I, ok. Koln. Ein armorikanisches Tllenbeil, Variante Maure (Abb. 4/7). Depotfund (s.o.). Nrodn Muzeum Praha (16545). KYTLICOV 2007, Nr. 117, 280f., Taf. 190/22.

    7. Rataje nad Szavou 3, ok. Kutn Hora. a. Fragment eines armorikanischen Tllenbeils, erhalten das mit Uhrpendelmotiv verzierte obere Drittel. Lnge 5,3 cm (Abb. 4/8). b. Krperfragment eines armorikanischen Tllenbeils. Lnge 3,4 cm (Abb. 4/9). c. armorikanisches Tllenbeil. Lnge 12,3 cm

    76 KUSNIERZ 1998, 79. 77 A.A.O.

  • 136 Oliver Dietrich

    (Abb. 4/10). Sammlung Hrad Pirktejn Rataje nad Szavou. Depotfund, neben den armorikanischen Tllenbeilen bestehend aus zwei Schellen, einem Phalerenfragment, drei Fragmenten hohler Armringe, zwei Armringen, drei Armringfragmenten, zwei Gehngen aus mehreren Ringen, einem Rasiermesser, einer Knopfsichel, vier Lanzenspitzen, eine davon mit einer bronzenen und einer eisernen Klinge in der Tlle, einem Lanzenspitzenfragment, vier Schwertklingenfragmenten, sechs oberstndigen Lappenbeilen, zwei Tllenbeilen, einem Tllenbeilfragment, einem Tllenmeiel, drei Bronzegussbrocken. OLLE 1950; JOCKENHVEL 1971, 172f., Nr. 333; KYTLICOV 2007, 299, Nr. 203, Taf. 155A/31, 34, 36.

    8. Tetn I, ok. Beroun. a. Armorikanisches Tllenbeil. Lnge 10,3 cm (Abb. 4/11). b. Armorikanisches Tllenbeil. Lnge 10,3 cm (Abb. 4/12). Nrodn Muzeum Praha (45691, 45692). Depotfund in Siedlung, der auer den armorikanischen Tllenbeilen noch zwei Furinge, drei Gusskuchen, einen Satz aus drei konzentrischen Ringen, zwei Lanzenspitzen, acht oberstndige Lappenbeile, ein Lappenbeilfragment, zwei Tllenbeile, 17 Zungensicheln, einen Schlfenring, einen konischen senknopf, eine Hlfte einer zweiteiligen Gussform fr Hmmer, einen in letztere passenden Tonkern und einen weiteren Tonkern enthielt. AXAMIT 1924, 19f., Abb. 3; KYTLICOV 2007, 310, Nr. 239, Taf. 139/18-19.

    Mhren

    9. Znojmo, ok. Znojmo. a. Ein armorikanisches Tllenbeil. Lnge 7,9 cm (Abb. 4/13). b. Ein armorikanisches Tllenbeil. Lnge 11,4 cm (Abb. 4/14). Fundumstnde unklar. Jihomoravsk Muzeum ve Znojm (A 1666-1667). HOVSK 1992, 246, Nr. 976-977, Taf. 68/976-977. LITERATURVERZEICHNIS ANGELI 1959 W. Angeli, Der Depotfund von Kron-Poritschen (Bhmen), MAGW 88-89, 1959,

    p. 128 f. ANTONIEWICZ 1928 W. Antoniewicz, Archeologia Polski, Warschau, 1928. AXAMIT 1924 J. Axamit, Tetn, Prag, 1924. BAUDOU 1960 E. Baudou, Die regionale und chronologische Einteilung der jngeren Bronzezeit im

    Nordischen Kreis, Stockholm, 1960. BLAJER 2001 W. Blajer, Skarby przedmiotw metalowych z epoki brzu i wczesnej epoki elaza na

    ziemiach polskich, Krakw, 2001. BOHM 1935 W. Bohm, Die ltere Bronzezeit in der Mark Brandenburg, Vorgeschichtliche

    Forschungen 9, Berlin, Leipzig. BRIARD 1965 J. Briard, Les dpts bretons et lge du bronze atlantique, Rennes, 1965. BRIARD 1976 J. Briard Les civilisations de lge du bronze en Armorique, in H. DE LUMLEY (Hrsg.),

    La Prhistoire Franaise 2, Paris, p. 561-574. CRAWFORD 1913 O. G. S. Crawford, Prehistoric trade between England and France, LAnthropologie

    24, 1913, p. 641-649. DUMITRESCU 1935-36 H. Dumitrescu, Objets indits du Dpt en Bronze de Splnaca, au Muse National

    des Antiquits de Bucarest, Dacia, N. S. 5-6, 1935-1936, p. 195-224. DURCZEWSKI 1961. D. Durczewski, Skarby halsztackie z Wielkopolski, PrzeglArch 13, 1961, p. 7-108. GALLAY 1988 G. Gallay, Die mittel- und sptbronze- sowie ltereisenzeitlichen Bronzedolche in

    Frankreich und auf den Kanalinseln, PBF VI, 7, Mnchen, 1988. GEDL 1980 M. Gedl, Die Dolche und Stabdolche in Polen, PBF VI, 4, Mnchen, 1980.

  • Armorikanische Fremdlinge in Ost- und Sdosteuropa? 137

    GEDL 1984 M. Gedl, Die Messer in Polen, PBF VII, 4, Mnchen, 1984. GERLOFF 2004 S. Gerloff, Hallstatt Fascination: Hallstatt buckets, swords and chapes from

    Britain and Ireland, in H. ROCHE, E. GROGAN, J. BRADLEY, J. COLES, B. RAFTERY (Hrsg.), From Megaliths to Metal. Essays in Honour of George Eogan, Oxford, 2004, p. 124-154.

    HNSEL 2000 B. Hnsel, Rezension zu Prhistorische Bronzefunde, PZ 75, 2000, p. 245-248. HANSEN 1993 S. Hansen, Tllenbeile, in S. GERLOFF, S. HANSEN, F. OEHLER, Die Funde der

    Bronzezeit aus Frankreich, Museum fr Vor- und Frhgeschichte Berlin, Bestandskatalog Band 1, Berlin, 1993, p. 64-76.

    HUTH 2000 C. Huth, Metal circulation, communication and traditions of craftmanship in Late Bronze Age and Early Iron Age Europe, in C. F. E. PARE (Hrsg.), Metals make the world go round. The supply and circulation of metals in Bronze Age Europe. Konferenz Birmingham 1997, Oxford, 2000, p. 176-193.

    JOCKENHVEL 1971 A. Jockenhvel, Die Rasiermesser in Mitteleuropa, PBF VIII, 1, Mnchen, 1971. KIBBERT 1984 K. Kibbert, Die xte und Beile im mittleren Westdeutschland II, PBF IX, 13,

    Mnchen, 1984. KERSTEN 1958 K. Kersten, Die Funde der lteren Bronzezeit in Pommern, 7. Beiheft zum Atlas der

    Urgeschichte, Neumnster, 1958. KOSTRZEWSKI 1915 J. Kostrzewski, Der Depotfund von Chrzypsko, Kreis Birnbaum (Posen), PZ 7, 1915,

    p. 74-78. KOSTRZEWSKI 1918 J. Kostrzewski, Nochmals zum Depotfund von Chrzypsko, PZ 10, 1918, p. 166-169. KOSTRZEWSKI 1950-53 J. Kostrzewski, Wytwrczo metalurgiczna w Polsce od neolitu do wczesnego okresu

    elaznego, PrzeglArch 9, 1950-1953, p. 177-213. KUNKEL 1927 O. Kunkel, Pommersche Funde, NDV 3, 1927, p. 88-91. KUSNIERZ 1998 J. Kusnierz, Die Beile in Polen III (Tllenbeile), PBF IX, 21, Stuttgart, 1998. KYTLICOV 2007 O. Kytlicov, Jungbronzezeitliche Hortfunde in Bhmen, PBF XX, 12, Stuttgart,

    2007. LA BAUME 1930 W. La Baume, Zur Kenntnis der Metall-Technik in der Bronzezeit und ltesten

    Eisenzeit, in: 50 Jahre Museum fr Naturkunde und Vorgeschichte (Westpreuisches Provinzial-Museum) in Danzig, Danzig, 1930, p. 123-151.

    LA BAUME 1934 W. La Baume, Urgeschichte der Ostgermanen, Danzig, 1934. LAUX 2005 F. Laux, Die xte und Beile in Niedersachsen II, PBF IX, 25, Stuttgart, 2005. LEGER 1887-89 F. Leger, Nlez plstavu pod Tamachovem, PamArh14, 1887-1889, p. 259-261. LISSAUER 1891 A. Lissauer, Alterthmer der Bronzezeit in der Provinz Westpreuen und

    angrenzenden Gebieten, Danzig, 1891. MARASZEK 2006 R. Maraszek, Sptbronzezeitliche Hortfundlandschaften in atlantischer und

    nordischer Metalltradition, Halle, 2006. MILDENBERGER 1969 G. Mildenberger, Verschleppte Bodenfunde. Ein Beitrag zur Fundkritik, BJ 169,

    1969, p. 1-28.

  • 138 Oliver Dietrich

    PARE 1987 C. F. E. Pare, Wagenbeschlge der Bad Homburg-Gruppe und die kulturgeschichtliche Stellung des hallstattzeitlichen Wagengrabes von Wehringen, Kr. Augsburg, ArchKorr 17, 1987, p. 467-482.

    PSZTHORY, MAYER 1998 K. Pszthory, E. F. Mayer, Die xte und Beile in Bayern, PBF IX, 20, Stuttgart, 1998. PETRESCU-DMBOVIA 1977 M. Petrescu-Dmbovia, Depozitele de bronzuri din Romnia, Bucureti, 1977. PETRESCU-DMBOVIA 1978 M. Petrescu-Dmbovia, Die Sicheln in Rumnien mit Corpus der jung- und

    sptbronzezeitlichen Horte Rumniens, PBF XVIII, 1, Mnchen, 1978. REINECKE 1915 P. Reineke, Zu den Bronzen von Chrzypsko (Kr. Birnbaum), PZ 7, 1915, p. 209-212. REINER 1888 Zs. Reiner, Az Ispnlaki Bronzlelet, Archrt 8, 1888, p. 10-25. RICHL 1894 H. Richl, Die Bronzezeit in Bhmen, Wien, 1894. IHOVSK 1992 J. hovsk, Die xte, Beile, Meiel und Hmmer in Mhren, PBF IX, 17, Stuttgart,

    1992. ALDOV 1965 V. aldov, Zpadn echy v pozdn dob bronzov. Pohebit Nynice I

    (Westbhmen in der spten Bronzezeit. Das Grberfeld Nynice I), PamArh 56, 1965, p. 1-96.

    SCHRANL 1928 J. Schranl, Die Vorgeschichte Bhmens und Mhrens. Grundri der slavischen

    Philologie und Kulturgeschichte, Berlin, Leipzig, 1928. SZLANKWNA 1936-37 A. Szlankwna, Kilka importw staroitalskich i zachodnio-europejskich z

    poudniowo-wschodniej Polski i Ukrainy, wiatowit 17, 1936-1937, p. 293-306. SMOLK, J. 1887-89 J. Smolk, Zprvy a drohnosti, PamArh 14, 1887-1889, p. 206-214, 315-328. OLLE 1950 M. olle, Haltatsk hromadn ndlez z Rataj nad Szavou, PamArh 43, 1950,

    p. 102-104. SPROCKHOFF 1941 E. Sprockhoff, Niedersachsens Bedeutung fr die Bronzezeit Westeuropas, BerRGK

    31, 1941, p. 1-138. SPROCKHOFF 1956 E. Sprockhoff, Jungbronzezeitliche Hortfunde der Sdzone des nordischen Kreises

    (Periode V), Mainz, 1956.

    Binder1.pdfCOVER.jpgFront Pages from In honorem Mircea Babes.pdfSUMAR _ In honorem Mircea Babes.pdf

    Acr567B.tmp